Seelische Störungen beim Pferd.

In wenigen Büchern über Pferdekrankheiten werden seelische Störungen bei Pferden auch nur ansatzweise erwähnt. Fast scheint es ein Tabu zu sein sich als Tierarzt auch der Psyche seiner Patienten zu widmen! Und natürlich heißen auch von der Seite der Pferdehalter die Konsultationsgründe wesentlich häufiger z.B. "Schmerz", "Lahmheit", "Verdauungsprobleme", etc. und nicht etwa "Mein Pferd hat Kummer".

Dabei spielen Emotionen wie Freude, Angst, Besorgtheit, Aggression, Kummer, Dominanz und andere Facetten sozialer Kompetenz beim Herdentier Pferd eine überaus wichtige Rolle.

Die Häufigkeit psychischer Störungen ist mit der sinkenden Lebens- und Haltungsqualität -vor allem in intensiven, engen Pferdehaltungen - deutlich gestiegen. Auch der Leistungsdruck, das zu frühe Anreiten, häufiger Turnierstress, etc. können weitere pathogene Faktoren sein.

Wenn Bewegung, Nutzung, Fütterung und sozialer Kontakt widernatürlich und nicht artgerecht ablaufen, leidet die Seele eines Pferdes. Auch Erziehungsfehler, falsch verstandene Tierliebe und Unwissenheit um einen korrekten Umgang mit ihren Tieren seitens vieler Pferdehalter fördern nicht selten seelische Störungen.

Diagnose

Um sich dem Gefühlsleben eines Pferdes zu nähern und es zu seinem Besten zu beeinflussen, bedarf es Intuition, Geduld und Erfahrung. Es git aber auch Hilfen, um den zugegebenermaßen beschränkten Zugang zu erleichtern. Dazu gehören in erster Linie:

  • die professionelle Anamnese und Einschätzung von Stör- und Stressfaktoren aus dem Lebensumfeld (Haltungssituation, Erziehung und besondere soziale Umstände wie etwa Umzug in einen neuen Stall, Trennung von Bezugspersonen oder anderen Tieren, sozialer Umgang seitens des Menschen etc.),
  • Einsichten, Erfahrungen und Techniken aus der Kommunikation mit Pferden, und
  • die TCM-Diagnostik, die in einzigartiger Weise organische Störungen mit seelischen Zuständen korreliert.

Neben der Beratung und der Therapie mit Akupunktur und Phytotherapie sind die Wiederherstellung der natürlichen Lebensbedingungen und - besonders bei unkorrektem Umgang seitens der Pferdehalter oder Reitlehrer / Trainer - Vertrauensbildung und Training die wichtigsten Säulen einer erfolgreichen Therapie.

 
Emotionen und ihre Entsprechnungen zu den Elementen und Organpaaren
Ausdruck Holz Feuer Erde Metall Wasser
Organpaar Yin Leber Herz Milz/Pankreas Lunge Niere
Yang Gallenblase Dünndarm Magen Dickdarm Blase
Emotion Zorn Freude Sorge Trauer Angst
Ausdruck Ärger Lachen Singen Weinen Seufzen

Beispiel, wie sich ein Pferd verändern kann, wenn die Psyche durcheinander gerät:

Stute, 9 Jahre, Offenstallhaltung

vor der Behandlung:

und 6 Monate später nach 10 Akupunktur-Behandlungen und entsprechender Phytotherapie über insgesamt 3 Monate:

Ich denke, der Unterschied ist deutlich sichtbar.

0
Geteilt

Suche

Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Diese dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Datenschutzerklärung