Krebs ist die Haupttodesursache von Hunden, die älter sind als 5 Jahre.

Die Krankheit wird meistens mit einer Chemotherapie behandelt. Häufige Folge ist das Auftreten einer Neutropenie, einer Verminderung der neutrophilen Granulozyten im Blut.

In dieser Studie, die ein Jahr lang in Santa Fe (New Mexiko) durchgeführt wurde, ging es darum, mehr über die Anwendung von Medizinalpilzen bei krebskranken Hunden herauszufinden. Insbesondere sollte untersucht werden, ob Neutropenien seltener auftraten und die Lebensqualität besser war, wenn die Hunde im Rahmen der Chemotherapie zusätzlich dem Körpergewicht angepasste Dosen einer Mischung aus folgenden Medizinalpilzen bekamen:
  • Agaricus blazei
  • Cordyceps sinensis hybrid
  • Lentinula edodes
  • Grifola frondosa
  • Ganoderma lucidum
  • Coriolus versicolor

Zusätzlich bekamen die Tiere eine spezielle Immunprotein-Mischung. Die 64 in die Studie aufgenommenen Tiere blieben zu Hause. Ihre Halter wurden aufgefordert, bestimmte Verhaltensparameter (z.B. Fressen, Erbrechen, Durchfall, Müdigkeit) in vorbereiteten Fragenbögen zu dokumentieren.
Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass die Nebenwirkungen der Chemotherapie tatsächlich seltener auftraten. 56 Prozent der Hunde hatten keine Neutropenie. Nur 10 Prozent der Tiere, die Neutropenien entwickelten, zeigten Symptome. Über 60 Prozent der Tiere fraß trotz der Chemotherapie mit gutem Appetit. Insgesamt blieb die Lebensqualität näher an den Werten gesunder Tiere.

Quelle: Holliday JC, Gianotti BM, Cleaver MP, Mullins MN et al: Preclinical Evaluation of Concurrent Medicinal Mushroom–Based Immune-Enhancement Supplementation in Dogs Undergoing Chemotherapy for Various Cancers. International Journal of Medicinal Mushrooms 2009; 11(2): 167–84

0
Geteilt

Suche

Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Diese dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Datenschutzerklärung