Suche

Pferde

Themen, Artikel und Infos rund um das Pferd.

Mehr noch im internen Bereich (Anmeldung erforderlich)

Koppendes Pferd
Stereotype Verhaltenauffälligkeiten wie Weben, Koppen und Kopfschlagen treten häufig bei Hochleistungspferden sowie bei vielen Freizeitpferden auf. Stereotype Verhaltensweisen sind nicht nur unschön anzusehen, sie können den Stall schädigen und Anlass zur Sorge um das Wohlergehen des Pferdes geben, sondern führen auch zu wichtigen Gesundheitsproblemen wie Zahnproblemen, Gelenkschäden, Leistungsstörungen, Gewichtsverlust und Koliken.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Hufabzess
Während Hufabszesse extreme Schmerzen bei Pferden verursachen können und für Pferdebesitzer oft unangenehm sind, sind sie eine häufige Ursache für akute Lahmheiten bei Pferden. Oftmals bleiben sie auch lange unerkannt.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Pferde, die Luzerneheu fressenIch habe an einer anderen Stelle auf Facebook gelesen, wie der Gehalt an Alkaloiden in der Luzerne angepriesen wird.
Daraufhin bin ich jetzt auch auf eine Untersuchung vom Lehrstuhl für Lebensmittelsicherheit – Tierärztliche Fakultät der LMU München gestoßen.

Kommentar schreiben (2 Kommentare)

Mineralbar für PferdeIch werde in letzter Zeit immer wieder mit den "natürlichen" Mineralbars für Pferde konfrontiert, welche mir die Pferdebesitzer mehr oder weniger stolz präsentieren.

Unter Mineralbars versteht man eine Ansammlung von Eimern oder sonstigen Behältnissen, in denen angeblich "natürliche" Quellen für die Mineralstoffversorgung der Pferde untergebracht sind. Diese umfassen meist: Calcium und Magnesium über Dolomitkalk, Schwefel als Schwefelstein, Kupfersulfat (an Lavastein), Seealgen,Tonerde, Steinsalzbrocken und Waldboden. 

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

LeinölLeinöl ist das Pflanzenöl mit dem höchsten Gehalt an der wertvollen Linolensäure (Omega-3).  Das Verhältnis der Omega-3 zu der Omega-6-Fettsäure ist mit 6:1 bei Leinöl nahezu ideal für den Stoffwechsel. Es oxidiert jedoch leicht und ist bei unsachgemässer Lagerung schnell ranzig und somit schädlich für den Organismus.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)