fbpx

Suche

Es gibt sehr viele Theorien über die richtige Ernährung für Pferde. Viele von diesen Theorien vertreten die Meinung, dass die Fütterung der Pferde abhängig von Rasse und Haltung zu gestalten ist. Man geht oft davon aus, dass es keine Diät gibt, die für alle Pferde geeignet ist. Ein Blick in die Natur lehrt uns etwas anderes. Es gibt eine Fütterung, die für alle Pferde gleichermaßen geeignet ist und dass ist in erster Linie die Weide. Das wichtigste in einer gesunden Pferdefütterung ist das Raufutter und das wichtigste Raufutter ist auf der Weide.
Größtenteils besteht eine gute Weide aus verschiedenen Gräsern, aber auch Kräuter, Büsche und Bäume zeichnen eine gute Pferdeweide aus.

Weiterlesen: Weide und Grasen – die wichtigste Nahrungsquelle für Pferde

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

ManganUm sich ein wenig Klarheit über dieses Spurenelement zu verschaffen, muss man wissen, wo im tierischen Organismus es vorkommt: Mangan findet sich vor allem im Skelett, in der Leber, der Bauchspeicheldrüse und den Nieren.

Während man die Reserven im Skelett gut auffüllen kann, sind die Reserven in der Leber im Vergleich zu anderen Spurenelementen wie Eisen, Kupfer oder Zink verhältnismäßig stark begrenzt. Auch die Resorption über den Magen-Darm-Kanal gestaltet sich schwer. Deshalb ist es wichtig, Mangan kontinuierlich in möglichst organischer Form zuzuführen.

Weiterlesen: MANGAN - Ein Spurenelement,welches man ernst nehmen sollte!

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

WeidelgrasPferdehalter wiegen sich mit den angebotenen Futtern, mit Wiesen und Weiden, in Sicherheit, während ihnen doch auffallen müsste, dass immer häufiger gesundheitliche Schäden auftreten. Aus bunten Wiesen sind Grasäcker geworden, auf denen – zum Teil giftige – Masse produziert wird. Die Diplombiologin Dr. rer. nat. Renate Vanselow nimmt das Thema Gräsergifte unter die Lupe.

Weiterlesen: Vergiftungen von Pferden durch Gräsergifte: Deutsches Weidelgras und Rohrschwingel im Fokus

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Thermoregulation im WinterHilfe, es wird nass und kalt, der Winter kommt! Mein Pferd friert bestimmt – genauso wie ich! Stalldecken, Winterdecken, Übergangsdecken, Unterdecken, Überdecken, Weidedecken, Regendecken, Abschwitzdecken ... mit 200, 300, 480 oder 562 Gramm Füllungen ... jede Decke nützt: der Decken-Industrie und der Veterinärmedizin, sie hebt deren Umsätze.

Warum das so ist, erklärt dieser Beitrag über den Thermoregulationsprozeß im Pferdekörper. Der Artikel stützt sich hierbei auf vorwiegend amerikanische und englische Untersuchungen. Er ist der momentan einzige fundierte Beitrag zum Thema Thermoregulation beim Pferd in deutscher Sprache. Auf unsere Anfrage beim Physiologischen Institut der Tierärztlichen Fachhochschule Hannover bekamen wir die Auskunft, dass für Studien solcher Themen beim Pferd in Deutschland keine Forschungsgelder zur Verfügung stünden.

Weiterlesen: Thermoregulation- das häufig missverstandene Thema

Kommentar schreiben (16 Kommentare)

Knoblauch - die richtige Dosierung machtsKnoblauch gilt allgemein als „gesund" und soll Pferde durch seine Inhaltstoffe angeblich vor Parasiten und Fliegen schützen. Und so werden eine Vielzahl von Ergänzungsfuttermitteln mit Knoblauch und allerlei blumigen Versprechungen an den Reiter gebracht, ohne dass die Hersteller die Wirksamkeit und Ungefährlichkeit ihres Produktes wissenschaftlich belegen.

Weiterlesen: Experten mahnen: Knoblauch kann das Blut des Pferdes schädigen!

Kommentar schreiben (0 Kommentare)